Treppenlifte: Mobilität im eigenen Zuhause

Wenn man die eigene Treppe nicht mehr überwinden kann

Vor allem ältere Menschen wünschen sich, in der vertrauten Umgebung alt zu werden. Allerdings scheitert das oft im eigenen Haus an den vorhandenen Treppen, die es zu meistern gilt. Wenn Menschen älter oder auch krank werden, ist es oft nicht mehr möglich, die Treppen ohne Hilfe oder Hilfsmittel zu überwinden. Denn Mobilität im Alter schafft gleichzeitig auch Unabhängigkeit, deshalb sollte diese so lange wie möglich erhalten werden. Um in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, lohnt es sich durchaus, über einen Treppenlift nachzudenken. Dieser sorgt dafür, dass das Leben in der vertrauten Umgebung barrierefrei gestaltet werden kann.

Selbständigkeit im Alter steht immer im Vordergrund

TreppenliftDie eingeschränkte körperliche Mobilität im eigenen Haus kann mit einem Treppenlift behoben werden. Dieser sorgt dafür, dass Treppen ohne Mühe bezwungen werden können. Die eigenen vier Wände bedeuten auch im Alter eine hohe Lebensqualität, die vertraute Umgebung und die Selbständigkeit liegen vielen älteren und kranken Menschen am Herzen. Müssen Stufen oder Treppen überwunden werden, dann hilft ein Treppenlift, das Leben in der gewohnten Umgebung fortzuführen. Für Menschen mit eingeschränkten Bewegungen bedeutet ein Treppenlift mehr Freiheit und Hilfe im Alltag. Diese helfen dabei, Personen von einer Etage in die nächste zu transportieren. Ein Treppenlift ist immer dann eine Option, wenn es nicht möglich ist, eine ältere oder kranke Person ebenerdig unterzubringen.

Verschiedene Modelle von Treppenliften

Beim Einbau eines Treppenliftes spielt es keine Rolle, ob es sich um eine gerade oder kurvige Treppe handelt. Der Lift wird in der Regel direkt am Treppengeländer moniert und sorgt so dafür, dass Personen oder auch schwere Dinge von einem Stockwerk zum nächsten transportiert werden können. Einen Treppenlift kann man in mehreren Preisklassen wählen, selbst ein gebrauchter Lift sorgt dafür, hohe Kosten zu vermeiden. Ein Sitzlift ist dabei der am meisten verwendete Treppenlift.Die Sitzvorrichtung kann herunter geklappt werden und bietet dabei Platz für jeweils eine Person. Der Sitzlift ist an einer festen Schiene montiert und kann im Ruhezustand nach oben geklappt werden. Außerdem ist dieser mit Armlehnen, Rückenlehne, Fußstützen und Sicherheitsgurt ausgestattet. So kann die Treppe im Ruhezustand vom Sitzlift ungehindert von anderen Personen genutzt werden, die nicht auf den Lift angewiesen sind. Ein Stehlift hingegen bietet eine schmale Stehfläche und Haltegriffe für die Hände. Sitz- oder Stehlifte zählen zu den kostengünstigeren Varianten und können ganz individuell platzsparend auch in engen und kleinen Treppenbereichen eingebaut werden.

Plattform-Lift und Hublift

Ein Hublift oder Plattform-Lift sind dafür geeignet, Menschen mit Rollstuhl oder Rollator in ein höher- oder tieferliegendes Stockwerk zu transportieren. Der Rollstuhlfahrer wird durch eine Schutzschranke gesichert und mit Klappen gegen Abrollen fixiert. Anstelle einer Sitzfläche wird eine ebene Plattform montiert, die mit Rollator oder Rollstuhl befahren werden kann. So muss ein Rollstuhlfahrer nicht mühevoll umgesetzt werden. Ein Hängelift ist eine weitere Variante, um einen Rollstuhl auf engstem Raum und engen schmalen Treppen zu befördern. Dieses Modell eignet sich besonders für den Einbau in Mehrfamilienhäusern, da hier die Installation von festen Treppenliften in der Regel untersagt ist.

Welcher Lift ist am besten geeignet?

Treppenlifte gerade TreppeVor der Auswahl von einem Treppenlift müssen einige wichtige Dinge beachtet werden:

  • die Bauart der Treppe, kurvig oder gerade
  • Montage vom Treppenlift im Innen- oder Außenbereich
  • wie viele Stockwerke soll der Lift verbinden
  • lohnt sich der Kauf eines neuen Liftes oder soll es ein gebrauchter sein
  • ist es günstiger, einen Treppenlift für eine bestimmte Zeit zu mieten

Anhand dieser Fragen können verschiedene Angebote eingeholt werden, dennoch muss die Sicherheit der Transportmittel immer im Vordergrund stehen. Auch ein Stromausfall muss beachtet werden, dafür sollten immer ein Alarmschalter, Bewegungssensoren, Sicherheitsbügel oder auch ein Notfall-Akku eingebaut sein. Dieser sorgt dafür, dass bei Unterbrechung der Stromzufuhr der Lift dennoch am Ziel ankommt und dieser ungehindert verlassen werden kann. Eine gute Beratung vor dem Kauf kann helfen, den richtigen Lift optimal auszuwählen.